Museums-Trailer


erstellt vom Videoclub des "Gymnasiums Am breiten Teich"

Borna in der Reformationszeit
Zum Film Borna in der Reformationszeit

Zum Film auf das Bild klicken

Stadtmodell 1813

Zum Film auf das Bild klicken

Kontaktdaten

Museum der Stadt Borna
An der Mauer 2-4
04552 Borna
Telefon: +49 (03433) 27 86 0
Telefax: +49 (03433) 27 86 40
Mail: museum@borna.de
Museumsleiterin:
Gabriele Kämpfner

 

 

Museumsvisionen - Brücken zwischen Gestern und Morgen

Was braucht ein Museum?
Klar: Kasse, Toilette, Garderobe, coole Ausstellungen, einen Raum zum Basteln und Experimentieren und einen Souvenirshop

Wir erkunden was noch alles dazugehört.
Danach suchen wir die interessantesten Objekte und entwickeln mit ihnen Ideen für Ausstellungen der Zukunft.
Wie wird ein Gefängnis spannend gestaltet? Wie kann die Aussicht vom Turm noch spektakulärer werden? 
Wie kann ich ein ganzes Mammutskelett zeigen? Was will ich eigentlich erleben in einem Museum?

Ihr bringt uns eure Ideen und dürft dafür euer eigenes Museum im Reichstor bauen, mit Aufklebern eurer Lieblingsstücke gestalten und sogar mit nach Hause nehmen.

Kosten sind 3,- € pro Schüler.

Termine sind noch am 24. und am 25.10.2019 jeweils um 10:00 und um 13:00 Uhr 

Melden Sie sich dafür gern im Museum unter 03433 27860, 
per Fax unter 03433-278640, per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über unser Kontaktformular.


war am Mittwoch in der gemeinsamen Veranstaltung vom Museum, dem Heimatverein Borna und dem Geschichtsverein Borna zu hören.
Der Referent Helmut Henschel hatte dazu am 16.10.2019 um 19:00 Uhr in den goldenen Stern eingeladen.

Mit diesem Vortrag möchte der Referent seine vorläufigen Untersuchungen bezüglich der Herkunft von Wiprechts Ahnen, vorstellen. Vieles erscheint zu sagenhaft und bedarf noch der Entscheidung, ob die Spurensuche Erfolg hatte oder in die Irre führt.
Über Wiprechts Aufstieg und Wirken liegt eine Vielzahl von recht aussagekräftigen Veröffentlichungen vor. Doch es gibt immer noch großen Forschungsbedarf, wenn es um die Herkunft seiner "sagenhaften Vorfahren" geht. Man gibt sich mit den bisherigen Erkenntnissen zufrieden, ohne weitere Fragen zu stellen


 

Am 04.10.2019 um 10:00 Uhr wurde eine Doppelausstellung
anlässlich des Landeserntedankfestes im Museum eröffnet.
Zu sehen sind:

 

Bild: Sächsische Landeskuratorium Ländlicher Raum e.V.

Eine Wanderausstellung,
in der Typisches und Außergewöhnliches der Region bildreich präsentiert wird.
Es werden Feste (z.B. Apfelfest in Rötha), Bräuche (z.B. Osterbrunnen) oder Traditionen (z.B. Zwiebellauf Borna) gezeigt.

Eine Königszwiebelausstellung
mit Karikaturen von Mario König aus Borna

Diese beiden Ausstellung können noch bis zum 27.10.2019 besichtigt werden.


ein Vortag der am 18.09.2019 um 19:00 Uhr im Goldenen Stern zu hören war.
In seinem Vortrag ging Helmut Henschel vom Heimatverein des Bornaer Landes
auf die Geschichte der freiherrlichen Familie von Friesen auf Rötha ein.
Die Familie von Friesen war von 1592 bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Sachsen sowohl politisch als auch kulturell tätig.


 

Anlässlich der Gründung der Harmoniumfabrik O. Lindholm am 1. Juli 1894 und der späteren Übernahme durch Gustav Weischet im Jahre 1911 entstand in Zusammenarbeit mit Tobias Weischet, dem letzten Firmenbesitzer, diese Sonderausstellung.
Der gebürtige Schwede Olof Lindholm begründete den Weltruf der Stadt Borna im Musikinstrumentenbau. Seine Harmonien von sehr guter Qualität beeinflussten die Kirchen- aber auch die Konzert- und Salonmusik um die Jahrhundertwende. Gustav Weischet und seine Nachfolger führten diese Erfolgsgeschichte fort, so dass man heute noch in der ganzen Welt Harmoniums aus Borna findet. Ob in Finnland, Brasilien, den USA, Russland oder im Vatikan, der Name Olof Lindholm wird in höchsten Tönen für seine Instrumente gelobt.
Gezeigt werden neben Instrumenten und einer Werkstattsituation, die das Museum in den 1990er Jahren erwerben konnte, hauptsächlich Objekte aus dem Firmenarchiv „O. Lindholm“.
Das Museum der Stadt Borna kann sich glücklich schätzen, nach erfolgter Präsentation, dass Firmenarchiv von Herrn Weischet als Schenkung zu übernehmen.
Zu sehen ist die Sonderausstellung vom 03.07.2019 bis zum 06.10.2019


 


Das Museum der Stadt Borna ist eine vom Kulturraum Leipziger Raum geförderte Einrichtung.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok