Museums-Trailer


erstellt vom Videoclub des "Gymnasiums Am breiten Teich"

Borna in der Reformationszeit

Zum Film Borna in der Reformationszeit
Zum Film auf das Bild klicken 

Stadtmodell 1813

Zum Film auf das Bild klicken

Kontaktdaten

Museum der Stadt Borna
An der Mauer 2-4
04552 Borna
Telefon: +49 (03433) 27 86 0
Telefax: +49 (03433) 27 86 40
Mail: museum@borna.de
Museumsleiterin:
Gabriele Kämpfner

 

 

Vor 50 Jahren, am 17. März 1971, wurde in Borna der „Film-Club Borna“, in der Obhut des Kulturbundes der DDR, gegründet. Interessierte Kinofreunde trafen sich monatlich im Stadtkulturhaus.

Hauptsächlich wurden sogenannte Archivfilme aus den 1930/40er Jahren aus den USA, der Sowjetunion und Deutschland (UFA-Filme) gezeigt.

So kamen zur Aufführung die Filme: „Berlin, Alexanderplatz“ von 1931, „Der Blaue Engel“ von 1930 mit Marlene Dietrich, „Anna Karenina“ mit Greta Garbo oder der sowjetische Stummfilm-Klassiker „Die roten Teufelchen“ von 1924.

 

Anschließend fand eine Diskussionsrunde zu den jeweils gezeigten Filmklassikern statt.
Das abgebildete Plakat von 1972 ist derzeit Bestandteil der Sonderausstellung „Film ab! – 110 Jahre Kino in Borna“,
die erst, wenn es die Corona-Maßnahmen wieder zulassen, der Öffentlichkeit präsentiert werden kann.


Das Museum der Stadt Borna ist eine vom Kulturraum Leipziger Raum geförderte Einrichtung.

 

Servicedaten

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag:    10.00 - 17.00 Uhr
Samstag und Sonntag: 14.00 - 17.00 Uhr

Gebühren

Eintritt Museum Erwachsene
Kinder und Ermäßigte
Kinder- und Schulklassen
2,00 EUR
1,00 EUR  
kostenlos
Eintritt Sonderausstellung
(ohne Besuch der ständigen Ausstellung)
Erwachsene
Kinder und Ermäßigte
Kinder- und Schulklassen  
1,00 EUR
0,50 EUR 
kostenlos
Museumsführung pro Person,
zusätzlich zum Eintritt
Erwachsene
Kinder und Ermäßigte
1,00 EUR
0,50 EUR
Stadtführung pro Person Erwachsene
Kinder und Ermäßigte
2,00 EUR
1,00 EUR

 

Stadt- und Museumsführungen werden ab 5 Personen durchgeführt. Eine Anmeldung von mindestens zwei Wochen Vorlauf ist erforderlich.

Ermäßigung nur mit Nachweis für: Schüler_innen, Student_innen, Auszubildente, Schwerbehinderte, Mütter/Väter im Erziehungsurlaub, sowie Empfänger_innen von Leistungen nach SGB XII und SGB II.